MARTINSKIRCHE

Ein Barockbau aus der Zeit 1672–1691. Den Vorgängerbau, eine romanische (später gotisierte) Kirche hatte der Olmützer Bischof Heinrich Zdík in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts gegründet. Die Martinskirche wurde in den Jahren 1707–1708 renoviert. Dabei wurden ein neuer Turm, ein Oratorium und der Chor angeschafft. Die Kirche wurde im Jahre 1889 renoviert und erweitert.   

Die uralte Kirchturmglocke wird „Poledník“, deutsch Mittagsglocke genannt. Sie weist eine besondere Kegelform auf, ist unverziert mit Ausnahme der Inschrift „O rex gloriae veni in pace (König der Herrlichkeit, komm in Frieden)“. Die Glocke ist zwar undatiert, ist aber, dem Schrifttyp und der Schriftform nach, dem beginnenden 13. Jahrhundert zuzuordnen und dürfte somit eine der ältesten Glocken Mährens sein.

Im Jahre 2012 wurde im Glockenturm die Treppe zum Glockengeschoss renoviert. Der Glockenturm wurde zu einem Aussichtspunkt ausgebaut, von wo aus man den Ausblick auf ganz Blansko und Umgebung bewundern kann.  

Nahe der Kirche befindet sich ein Denkmal der Caroline Meineke, geborene Marianne Caroline Dorothee von Linsingen, der ersten Frau des späteren englischen Königs Wilhelm IV. An den mit Blansko verknüpften Lebensabschnitt von Caroline Meineke erinnert auch das Rosarium, ein nach ihren Initialen angelegter Rosengarten.

GPS: 49°21'36.715 N, 16°38'18.823 E

Besichtigungen des Kirchturms:
in den Ferien
Juli – August DI-SA 9-12 und 13-16 Uhr
SO 13-16 Uhr

außerhalb der Saison
April-Juni SA 9-12 und 13-16 Uhr
September-Oktober SO 13-16 Uhr

Außerhalb der genannten Zeiten kann die Besichtigung per E-Mail reserviert werden unter: vezblansko@bk.cz.

Adresse:
Římskokatolický farní úřad
Komenského 14
678 01, Blansko

tel.: 516 418 633, 608 405 990
rkf.blansko@biskupstvi.cz
www.farnostblansko.cz