MÄHRISCHER KARST

Praktische Tipps für Besucher des Mährischen Karst

Der Mährische Karst zählt zu den bedeutendsten Karstgebieten Mitteleuropas. Er besteht aus stark verkarsteten Kalken aus dem Devon. Auf einer Fläche von 100 km2 haben sich ober- und unterirdische Karstformen gebildet. Im gesamten Raum sind über 1000 Höhlen bekannt. Fünf davon sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Um dieses unersetzliche Phänomen zu erhalten, wurde der Mährische Karst bereits im Jahre 1956 zum Landschaftsschutzgebiet erklärt.

Der Mährische Karst ist regionweit das bedeutendste Reiseziel für Touristen. Jahr für Jahr wird der Mährische Karst von hunderttausenden Touristen besucht. Sie sind von der herrlichen Natur des Mährischen Karstes fasziniert, bewundern die schwindelerregende Tiefe der Stiefmutter-Schlucht Macocha und freuen sich auf Höhlenbesichtigungen.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen ein Paar praktische Ratschläge geben, um Ihnen den Urlaub im Mährischen Karst so angenehm wie möglich zu machen.

Zugang und Zufahrt zum Mährischen Karst

Der gesamte Raum des Mährischen Karstes ist buchstäblich vernetzt durch gut markierte Wander- und Radwege. Skalní mlýn, dt. Felsenmühle (die das „Herz“ des Mährischen Karstes ist, und wo es ein Informationsbüro und einen Parkplatz gibt) ist zu Fuß von Blansko aus auf einem grün markierten Wanderweg erreichbar, der beim Zugbahnhof beginnt. Von Sloup, bzw. von den Sloup-Šošůvka Höhlen gelangen Sie zur Felsenmühle, wenn Sie der gelben Markierung folgen. Der zweite wichtige Kernbereich ist die obere Brücke der Schlucht Macocha. Hier verbindet sich die bereits erwähnte, aus Sloup führende gelbe Markierung der mit der aus Rudice kommenden, roten Markierung.

Wegen des riesigen Andrangs von Gästen wurde im Karst der Automobilverkehr durch einen umweltfreundlichen Zubringerdienst ersetzt. Für den Pkw-Verkehr völlig gesperrt sind folgende Abschnitte des Trockentals „Pustý žleb“: ehemaliger Zufahrtsweg zwischen der Punkva-Höhle und der Gemeinde Sloup, und ein Abschnitt (zwischen Katharinenhöhle / Kateřinské jeskyně und der Abzweigung zur oberen Brücke der Schlucht Machocha). Ihr Auto müssen Sie auf dem Parkplatz beim Hotel Skalní mlýn oder bei der oberen Brücke der Schlucht Macocha abstellen. 

Zwischen Skalní mlýn und Punkva-Höhlen pendelt (alle 20 Minuten) ein Ökozug, zwischen Punkva-Höhlen und der oberen Macocha-Brücke verkehrt (ununterbrochen) eine Seilbahn. Ihr Fahrplan ist an den jeweiligen Beginn der Höhlenbesichtigung angepasst. Fahrkarten sind entweder im Informationszentrum von Skalní mlýn oder an den beiden Seilbahnstationen erhältlich. Es empfiehlt sich, das COMBI-Ticket, eine preislich begünstigte Rückfahrkarte für Zug und Seilbahn zu kaufen.

Skalní mlýn ist auch mit Bus erreichbar, und zwar entweder mit dem Linienbus oder mit Krasobus, dt. Karstbus, einem saisonalen Zubringer für Touristen, der Sie im Gegensatz zu dem am Bahnhof endenden Linienverkehr bis ins Stadtzentrum von Blansko bringt. Näheres unter: www.krasobus.cz.

System der Kartenreservierung

Alle Höhlenreservierungen nimmt ausschließlich der Zentrale Informationsdienst Felsenmühle - Ústřední informační služba Skalní mlýn, Telefonnummer: 516 413 575 oder 516 415 354 vor. Gruppen von über 15 Personen brauchen eine schriftliche Bestellung.   

Vor allem in der Sommersaison sollten Eintrittskarten für Punkva-Höhlen unbedingt reserviert werden. Es ist ratsam, die Reservierung mindestens eine Woche vorher vorzunehmen! Denn die Zahl der Gäste der Punkva-Höhle ist begrenzt durch die Kapazität der durch sie fahrenden Boote.

Die reservierten Eintrittskarten müssen mindestens 40 Minuten vorher abgeholt werden, widrigenfalls erlischt die Reservierung. Diesen Umstand können alle jene nutzen, die keine Reservierung haben. Jeden Tag, vor allem in den frühen Morgenstunden, stehen Karten zur Verfügung, die nicht abgeholt wurden. Da solche Restkarten auch im Laufe des Tages vorkommen, zahlt es sich aus, beim Informationszentrum auch zwischendurch nachzufragen. 

Die Eintrittskarten für die Höhlen Balcarka, Katharinenhöhle, Výpustek und Sloup-Šošůvka sind problemlos erhältlich und brauchen nicht reserviert zu werden.

Jede Höhle hat ihren eigenen Fremdenführer. Außerdem können auch Führungen in anderen Sprachen als Tschechisch organisiert werden.

Praktische Ratschläge für Höhlenbesucher

Katharinenhöhle, Punkva-Höhle, Stiefmutter-Schlucht Macocha
Der Ausgangspunkt für die Besichtigung ist Skalní mlýn (Felsenmühle). Hier können Sie Eintrittskarten für alle Höhlen sowie Tickets für den Öko-Verkehr kaufen. Zehn Gehminuten entfernt ist die Katharinenhöhle, die vor allem wegen der Tropfsteinformation „Hexe“ und durch die Sage über die Katrin und über ihr verirrtes Schaf bekannt ist. Die Besichtigung dieser bei Kindern sehr beliebten Höhle dauert 30 Minuten.

Nun gehen Sie am besten zurück nach Skalní mlýn und steigen dort in den Öko-Zug ein, der Sie zur Punkva-Höhle bringt. Die 60 Minuten dauernde Höhlenbesichtigung ist unterteilt in den trockenen Teil und in die Bootsfahrt. Wichtig: Kinder unter 3 Jahren dürfen die Höhlen nicht betreten. Unweit des Höhleneingangs befindet sich die Talstation der Seilbahn, die Sie zur oberen Brücke der Schlucht Macocha bringt. Genauso, wie Sie hergekommen sind, (bzw. auf einem markierten Wanderweg) kommen Sie zurück nach Skalní mlýn.

Balcarka und Sloup-Šošůvka Höhlen
Sie fahren durch den Ort Vilémovice in Richtung Ostrov u Macochy – die Höhle Balcarka befindet sich noch vor Ostrov. Die Höhle ist vor allem durch ihren reichen Tropfsteinschmuck bekannt. Auch hier brauchen Sie für den Eintritt keine Reservierung. Von Ostrov aus begeben Sie sich nach Sloup – dem Dorf des Jahres 2000. Die Sloup-Šošůvka Höhlen wurden vor nicht allzu langer Zeit renoviert. Die Besichtigung umfasst auch die Höhle Kůlna (dt. Schuppen), die ein berühmter Fundort für Ausgrabungen ist. Sie können zwei verschiedene Routen absolvieren – den kurzen und den langen Rundweg. Der kurze Rundweg dauert 60 Minuten. Wer rüstig ist, wird es nicht bereuen, wenn er sich für den langen Rundweg entscheidet. Dieser dauert 100 Minuten. Dabei werden 1670 Meter zurückgelegt.

Höhle Výpustek
Von Blansko aus kommen Sie am besten zur Höhle Výpustek über Jedovnice. Hier schlagen Sie den Weg in Richtung Brno ein. Unterwegs kommen Sie nach Křtiny, dt. Kiritein. Die Höhle Výpustek befindet sich im Josephstal, Josefovské údolí und ist von Kiritein ca. 1 km entfernt. Die Höhle stellt seit Jahrhunderten ein einmaliges ausgedehntes unterirdisches System dar, dessen Räume jedoch im 20. Jahrhundert durch den Abbau von phosphathaltigen Erden und durch Aktivitäten der tschechoslowakischen Armee sowie der deutschen Wehrmacht stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. In den 60er Jahren wurde in einem der Gänge ein unterirdischer Atombunker eingerichtet. Während der Höhlenbesichtigung lernen Sie die Geschichte der Höhle sowie des Bauwerks eines ehemaligen, streng geheimen militärischen Kommandopostens kennen. Derzeit stehen in der Höhle  Installationsarbeiten für zwei verschiedene Ausstellungen vor Abschluss: „Jeskyně Výpustek v Křtinském údolí (Höhle Wegpustek im Tal von Kiritein)“ und „Jeskyně dávných rituálů (Höhle uralter, längst vergessener Rituale).“ Die beiden Präsentationen stellen Výpustek als älteste zugängliche Höhle des Mährischen Karstes vor, in welcher der Sage nach „Drachen und das Einhorn“ lebten, und die zugleich die größte Bärenhöhle des Mährischen Karstes ist.
 
Zum Schluss ein wichtiger Rat: Nicht vergessen, warme Kleidung mitzunehmen. Denn in den Höhlen herrscht eine ständige Temperatur von 7 bis 8°C!!!

Blansko und Umgebung

Im Internet unter www.blanensko.cz finden Sie weitere Informationen über Höhlen, über den Mährischen Karst und über sonstige Sehenswürdigkeiten der Umgebung von Blansko einschließlich eines Überblicks darüber, wo und wie Sie Ihre Freizeit oder Ihren Urlaub verbringen können.